Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Sportvereinsbezogene Sozialisation von Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Projektlaufzeit: 01.03.2010 - 28.02.2012

Ziele und Inhalte

Der unübersehbare demografische Wandel stellt den Sport vor neue Herausforderungen. Schon jetzt werden fehlende sportliche Talente, zumindest eine fehlende „Leistungsdichte“ beklagt und die Situation wird sich in den nächsten Jahren zuspitzen. Eine Chance, dieser Entwicklung „entgegen zu steuern“, könnte die Einbindung von jugendlichen Migrantinnen und Migranten in den vereinsorganisierten Sport bieten.

Das empirische Forschungsvorhaben besteht aus einer quantitativen und einer qualitativen Teilstudie. Die Sekundäranalyse des repräsentativen DJI-Jugendsurveys 2003 lenkt den Fokus darauf, wie kulturelle und sozioökonomische Rahmenbedingungen typischerweise die Sozialisation zum Sport prägen. Die qualitative Analyse erkundet, wie unterschiedliche Akteure ihre Sozialisation zum vereinsorganisierten (Wettkampf-)Sport wahrnehmen, beurteilen und durch eigene Entscheidungen beeinflussen.

 

Auftraggeber

Bundesinstitut für Sportwissenschaft

 

 

Projektleitung

Foto von Prof. Dr. Ulrike Burrmann Prof. Dr. Ulrike Burrmann,

Telefon: +49 (231) 755-7436


Foto von Prof. Dr. Jörg Thiele Prof. Dr. Jörg Thiele,

Telefon: +49 (231) 755-4109


Prof. Dr. Jürgen Gerhards (FU Berlin)

Projektmitarbeiterinnen und Projektmitarbeiter

Foto von Ursula Zender Ursula Zender,


Dr. Michael Mutz